Collections > Archives > Germany, the Jews and Israel > Deutschland, Juden und Israel > Zweiter Weltkrieg > Die Zeichnung Else Lasker-Schülers: "Die verscheuchte Dichterin", 1935-1942

Die Zeichnung Else Lasker-Schülers: "Die verscheuchte Dichterin", 1935-1942

Die Kreidezeichnung "Die verscheuchte Dichterin"

Die Kreidezeichnung "Die verscheuchte Dichterin"

Die Königin des Expressionismus: so wird die Poetin Else Lasker-Schüler bis heute genannt. Ihr Platz in dieser Stilrichtung, die vor 100 Jahren auf ihrem Höhepunkt war, blieb einzigartig und unangefochten: sowohl als Frau (beinahe die Einzige unter den herausragenden Vertretern dieses Stils), wie auch in ihrer Vielseitigkeit als Poetin, Theaterschriftstellerin und Malerin. Genau diese Vielseitigkeit im Werk Lasker-Schülers kennzeichnet sie als Vertreterin des Expressionismus par excellence, da die Abgrenzungen zwischen den künstlerischen Ausdrucksformen (Poesie, Theater und Malerei) im Expressionismus nicht eindeutig existierten. Unter ihren Schöpfungen stechen die zahlreichen Liebesgedichte hervor, von denen einige durch Yehuda Amichai, Nathan Sach und andere auch ins Hebräische übertragen wurden.

Porträt von Else Lasker-Schüler, entstanden in den Berliner JahrenElse Lasker-Schüler wurde 1869 als Tochter einer jüdischen Bankiersfamilie in der Stadt Elberfeld in Deutschland geboren, heute ein Stadtteil von Wuppertal. Als Malerin erhielt sie ihre Ausbildung in Berlin und seit Beginn des 20. Jahrhunderts begann sie, auch Gedichte zu veröffentlichen, später auch Theaterstücke, von denen nur einige zu ihren Lebzeiten aufgeführt wurden. Dennoch gilt Else Lasker-Schüler bis heute als eine der herausragendsten Schriftstellerinnen in der deutschen Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 1932 wurde ihr mit dem Kleist-Preis der angesehenste Literaturpreis der Weimarer Republik verliehen.


Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten1933 war die Dichterin gezwungen, Deutschland zu verlassen. Bis 1939 lebte sie in der Schweiz, reiste jedoch 1934 und 1936 zwei Mal nach Palästina. Während der dritten Reise wurde Lasker-Schüler vom Ausbruch des Zweiten Weltkriegs überrascht und zudem verweigerte ihr die Schweizer Fremdenpolizei die Wiedereinreise. In Palästina lebte Lasker-Schüler in Jerusalem, schrieb jedoch weiter auf Deutsch. Eines ihrer letzten Werke war das Schauspiel "Ichundich", in dem sie den bevorstehenden Zusammenbruch des NS-Regimes beschrieb. Ihr Tod im Januar 1945 hinderte sie jedoch daran, das Werk zu vollenden und die historische Wende in der europäischen Geschichte noch selbst mitzuerleben.


Seit 1974 befindet sich der Nachlass Lasker-Schülers in der Israelischen Nationalbibliothek in Jerusalem. Dieser enthält Manuskripte ihrer Werke, Zeichnungen und Korrespondenzen mit Zeitgenossen, unter ihnen Samuel Josef Agnon, Hugo Bergmann, Gottfried Benn, Martin Buber, Albert Einstein, Thomas Mann, Max Reinhardt, Salman Schocken und Ernst Simon.


Unter den Zeichnungen der Künstlerin findet sich eine Kreidezeichnung, die auf einen weiteren Karton geklebt wurde (142 x 225 mm) und die den Titel "Die verscheuchte Dichterin" trägt. Das Bild – wiederum ein Besipiel für die Verflechtung von Posesie und Malerei – kann beinahe als Zusammenfassung des Schicksals von Lasker-Schüler angesehen werden: auf den unteren Karton, der als Basis für die eigentliche Zeichnung dient, schrieb die Dichterin einen Teil eines Gedichtes, das sie in ihrem ersten Gedichtband "Styx" 1902 veröffentlicht hatt: "Wüßt ich einen Strom wie mein Leben so tief - / flösse mit seinen Wassern." Zusätzlich dazu schrieb Lasker-Schüler: "gezeichnet im Hospital 1935 wegen verletzungen der Naci". Auf das Bild selbst schrieb sie: "im Jahre 1942" und zusammenfassend noch einmal "1935-1942". In der Bildmitte sind zwei menschliche Figuren zu sehen; eine sitzende Frau, den Blick gesenkt und ihre Hände verschränkt mit denen einer weiteren Figur, die neben der Frau steht. Diese soll nach allem Anschein Lasker-Schüler selbst darstellen, tatsächlich ähneln die Gesichtszüge im Profil sehr denen auf anderen Bildern, in denen sie sich selbst darstellte. Die andere Figur, offensichtlich ein Mann in orientalischer Kleidung, einschließlich Kopfbedeckung, tröstet die Frau, deren Körpersprache Erschöpfung und Trauer ausdrückt. Kunstexperten sind der Meinung, dass die Zeichnung wenigstens zum Teil in der Mitte der 1930er Jahre entstanden sein muss, doch ist durchaus möglich, dass weitere Details sowie die Beschriftung später hinzugefügt wurden, anscheinend im Jahr 1942. In dieser Zeichnung zeigte die Künstlerin noch einmal ihr ganzes Können als Malerin: Die Komposition verströmt in einfachen Linien und behutsamer Technik Lasker-Schülers verzweifelte Stimmung. Kreiden in fünf Farben und die Grundfarbe des Papiers genügten der Künstlerin für die Gestaltung eines ihrer letzten Bilder, das durch seinen künstlerischen Ausdruck besticht. 


Weitere Informationen zu Else Lasker-Schüler und ihrem Werk finden Sie hier.